10 Gründe für einen Ledersessel

by Marianne Kohler Nizamuddin, 11. Februar 2019

Gemütliche Ledersessel machen tollen Sofas und Designerstücken Konkurrenz. Kein Wunder, sie bringen nämlich ganz selbstverständlich Wohnlichkeit mit ins Haus. Zudem wirken sie wertvoll, persönlich und werden schnell zum Lieblingsplatz aller Mitbewohner. Hier finden Sie 10 Gründe, weshalb es sich lohnt, einem klassischen Ledersessel einen Platz in der Wohnung zu geben.

1  Er wird zum Lieblingsplatz

Man kann auf ihm ganz anständig sitzen und die Zeitung lesen oder stricken, sich aber auch einkuscheln, die Füsse über die Lehne baumeln lassen oder gar ein Nickerchen machen. Der chice Sessel ist vom Zürcher Einrichtungshaus Artiana, das Styling von mir.

2 Er schafft den Spagat zwischen Omalook und Bohochic

Ob Sie nun Lust haben, wie Miss Marple einen gemütlichen Omalook zu kreieren oder ganz einfach den Stilmix mit Alt und Neu lieben, ein klassischer Ledersessel macht jeden Look mit. Bild über Anthropologie.

3 Er funktioniert auch mit modernen Formen

Wer weder Chesterfield noch Ohrensessel mag, kann durchaus einen modernen Ledersessel wählen. Auch sie haben, wenn die Form stimmt, Klassikerpotenzial und passen sich gut an. Bild über Denise at Home.

4 Er wird schöner mit dem Alter

Wie viele klassische Möbelstücke altert ein Ledersessel in Ehren und wird mit jedem Jahr schöner. Erst wenn das Leben ihn zeichnet, gehört er einem so richtig. Bild über Hollister Howie.

5  Er hat Geschichte

Die guten alten Ledersessel haben alle eine grosse Geschichte. Man wünscht sich einen Ledersessel bei sich zu Hause auf dem Estrich zu entdecken,  aber es gehen natürlich auch Flohmärkte, Brockenhäuser und Junkshops. Ledersessel sind  sehr beliebt und die Suche nach ihnen nicht leicht. Schauen Sie auch bei Auktionen, Inventarverkäufen und auf dem Internet nach. Bild über: Today you inspired me.

6 Man denkt er ist ein Erbstück

Auch wenn Sie einen antiken Ledersessel  auf dem Flohmarkt erstehen, er wirkt immer, als wäre er schon seit Generationen in der Familie. Bild über Suburban Men

7 Er erinnert an den chicen englischen Club

In den alten englischen Clubs sitzen die Herren am liebsten auf grossen Ledersesseln. So strahlen solche Sessel denn auch eine gewisse Männlichkeit aus und vermitteln Clubatmosphäre. In traditionellen Kollektionen und solchen, die sich mit dem traditionellen Lifestyle  profilieren, sind sie denn auch fester Bestandteil. Bild über Pinterest.

8  Er strahlt eine unvergängliche Eleganz aus

Ein Ledersessel ist ein unprätentiöses Möbelstück. Es ist einfach da, will uns nichts vorgaukeln oder Eindruck schinden. Und genau diese Merkmale sind es, die ihm Eleganz und Würde geben. Bild über Remodelista.

9 Er funktioniert zum Kuscheln

Eine warme Decke, ein Kissen und schon wird auch aus einem maskulinen Clubsessel ein Kuschelplatz. Bild über Simply Seductive.

10 Er bleibt

Ein Ledersessel ist eine treue Seele, unverwüstlich, verlässlich, anpassungsfähig wird er zu einer Art Familienmitglied, das alle alle mögen. Denn er bietet allen einen bequemen Lieblingsplatz, den man nicht teilen muss. Bild über Tiny White Daisies.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marianne Kohler Nizamuddin


Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.