Ab sofort wird alles besser!

by Marianne Kohler Nizamuddin, 3. Januar 2018

Nichts gegen grosse, gute Vorsätze, meistens aber bleiben diese im anrollenden Alltag, der sich im neuen Jahr auch nicht gross verändern wird, stecken. Nützen Sie die Energie des Jahresanfangs trotzdem, aber für kleine Veränderungen, die sich ohne grossen Aufwand und ganz schnell umsetzen lassen.

Ich werde freundlicher

Mehr lächeln, freundlich grüssen, ein paar nette Worte und Gesten machen eindeutig glücklicher. Und zwar nicht nur die anderen, sondern auch Sie selbst. Denn mal ehrlich, wer muffig durch den Alltag geht, dem wird auch nicht viel Freundlichkeit entgegengebracht. Machen Sie also den ersten Schritt, lächeln Sie Ihre Mitmenschen an, bringen Sie Ihren Bürokollegen einen Kaffee mit – samt Gipfeli für die Abteilung, plaudern sie ein paar Minuten mit Ihren Nachbarn und grüssen Sie auch im Supermarkt nett zurück. Bild über: Retrochic.

Ich starte gesund in den Tag

Trinken Sie ein Glas heisses Wasser mit dem Saft einer ausgepressten Zitrone und einem Stück geriebenem Ingwer vor dem Frühstück. Das reinigt, entgiftet und gibt Ihnen einen guten Energieschub für den Tag. Bild über: Dinnerfiles.

Ich nehme mir Zeit für ein gutes Frühstück

Eine halbe Stunde länger schlafen, macht Sie auch nicht glücklicher beim Aufstehen. Stellen Sie also den Wecker ein bisschen früher, so haben Sie Zeit für ein richtiges Frühstück. Streichen Sie sich ein gutes Stück Schwarzbrot mit Honig, trinken Sie Fruchtsäfte, bereiten Sie sich Müsli-Mischungen vor. Bild über: Pinterest.

Ich führe eine Woche lang ein Foodtagebuch

Schreiben Sie einfach mal eine ganze Woche auf, was Sie alles essen. Beim Durchlesen merken Sie dann, ob Sie wirklich genügend Früchte und Gemüse essen. Wenn Sie es schwarz auf weiss sehen, unternehmen Sie vielleicht eher etwas und essen mehr Gesundes. Bild über: Paper & Stitch.

Ich werde langsamer

Auch wenn es seltsam klingt: Wenn Sie ein wenig langsamer werden, sparen Sie schlussendlich Zeit. Sie verhindern übereilte Entschlüsse, denken ein wenig länger nach, bevor Sie etwas unternehmen oder entscheiden. So müssen Sie später nicht Zeit investieren, um Fehler auszubessern. Auch aufs Tram rennen oder im Auto hetzen, bringt nur Ärger oder Stress und das alles wegen ein paar wenigen Minuten. Planen Sie Ihren Tag gut, stehen Sie früher auf und verschieben Sie Termine, die Sie zeitlich nicht gut schaffen. Bild über: Pinterest.

Ich nehme mir mehr Zeit für Freunde

Nichts gegen ein ausgefülltes Berufs- und Familienleben. Aber sich ab und zu mit Freunden zu treffen, lockert den Alltag auf, gibt neue Impulse und macht ganz einfach Spass. Wenn Sie es nie richtig schaffen und Treffen immer wieder auf später verschieben, machen Sie feste «Dates» ab, wie einmal im Monat essen gehen, sich regelmässig im Lieblingscafé sehen oder gemeinsam Spaziergänge unternehmen. Bild über: Retrochic.

Ich bringe neues Leben in die Wohnung

Stellen Sie ein wenig um, schaffen Sie sich diesen schönen Arbeitsplatz am Fenster, den Sie doch schon so lange wollten, leisten Sie sich regelmässig frische Blumen, renovieren und reparieren Sie endlich all diese kleinen Dinge, die bereits lange anstehen und Sie bekommen auf einmal in ein neues, frisches Wohngefühl und damit auch neue Energie. Bild über: Libertyn.

Bildercredits:
LibertynRetrochicPinterestPaper & StitchPinterestDinnerfiles,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Max. 2000 Zeichen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marianne Kohler Nizamuddin


Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.