Category: Interior

Auf zum Aufräumen

by Marianne Kohler Nizamuddin, 16. Februar 2019

Haben Sie sich auch schon Marie Kondo auf Netflix angeschaut? Aufräumen ist offenbar nicht für alle eine ganz  normale Angelegenheit! Trotzdem muss man nun nicht gleich zum rigorosen Wegwerfer und Minimalisten werden. Manchmal braucht es bloss paar gute Ideen und schon macht Aufräumen Spass!

Box Office

Sammeln Sie Holzkisten und montieren sie sie mit ein wenig handwerklichem Geschick zu einem Regal. Ein solches rustikales, unkompliziertes Regal kann man in allen Grössen umsetzen. Es macht sich auch überall gut: im Wohnzimmer für Bücher, in der Küche für Geschirr und Kochbücher, im  Bad für Tücher oder (bald) im Garten oder auf  dem Balkon für Blumen und Kräuter. Bild über Folk-Media.

Eine saubere Sache

Wenn Sie miminalistische, stylishe Ordnungshüter wählen, dann müssen Sie gar nicht so rigoros sortieren denn darin sieht drin alles ganz automatisch ordentlich aus! Auch die Farbe Weiss hilft einen sauberen und aufgeräumten Gesamteindruck zu schaffen.  Solch eckige Keramikschalen sind zum Beispiel perfekt für die Küche. Sie geben ein gutes Zuhause ab für Besteck, Kellen und Kochutensilien. Und wenn Sie schon dran sind an den Siebensachen in der Küche, dann suchen Sie gleich noch nach Dispenser für Abwaschmittel und Flüssigseifen. Denn diese sind nie hübsch verpackt! Bild über Pinterest.

Hochstapeln erwünscht!

Man kann nicht nur Bücher oder Kisten stapeln, versuchen Sie es mal mit Möbeln. Viele Dinge sind viel einfacher in Schubladen zu ordnen statt sie in einem grossen Schrank oder auf einem offenen Regal in Kisten zu sortieren. Die Idee verschiedene kleine Kommoden wie Kisten aufeinander zu stapeln ist charmant und praktisch. Bild über Pinterest.

Taschen-Bücher

Wer viel liest hat überall Bücher. Sammeln Sie sie in einer schönen Sommertasche. Das ist nicht nur ordentlich, sondern sieht auch gut aus. Der gleiche Trick funktioniert natürlich auch mit Zeitschriften und Zeitungen. Wenn das Ganze nicht zu schwer ist, dann gibt diese attraktive Storage-Idee erst noch noch eine portable Bibliothek ab. Bild über Everything Charming.

Geben Sie allem einen Korb

Es müssen nicht immer die üblichen Kartonboxen sein. Körbe sind auch attraktiv und sorgen gar für mehr Wärme und Texturen, vor allem wenn sie offen auf einem Regal stehen.  auf diesem Beispiel verleihen Sie einem Badezimmer Spa Charakter. Sie können aber auch in einem Wohnraum oder Arbeitszimmer stilvoll für Ordnung sorgen. Bild über Planète Déco.

Ein Tisch für zwei

by Marianne Kohler Nizamuddin, 14. Februar 2019

Heute ist Valentinstag. Wünschen Sie sich ein Dinner zu zweit? Und das am liebsten zu Hause? Wenn man sich etwas  wünscht, muss man auch einen Platz dafür schaffen. Ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen bietet nicht nur einen intimen Ort für Kerzenlicht-Dinners sondern auch für gemütliche Kaffeepausen, einen netten Lunch oder ein Glas Wein .

Traumhafter Fensterplatz

Es braucht nicht ein solch sagenhaftes Fenster um ein Tisch für zwei zu platzieren. Meine Nachbarn haben dies am Küchenfenster umgesetzt und meine Eltern vor der Balkontür. Beide geniessen ihre Mahlzeiten mit Blumensträussen und Kerzenlicht und haben mich zu dieser kleinen Geschichte über romantische Tische für zwei Personen inspiriert. Bild über Sugar and Charme.

Wie wärs mit den Balkonmöbeln?

Verweilen kann man überall. Richten Sie sich da, wo es gerade passt einen Ort ein, der Sie an Ihr Lieblingscafé erinnert. Das schaffen Sie einfach mit den Balkonmöbeln, die jetzt, mitten im Winter eh nicht benutzt werden. Ein Gartentischchen und zwei Klappstühle mit Kissen und warmem Fell stehen hier sehr einladend  an einem Fenster und bieten so einen naturverbundenen Abschalt-Platz – fast so wie im Sommer auf dem Balkon oder im Boulevard-Café. Bild über Becoming Roux.

Stilmix klappt immer

Sie müssen sich für den romantischen Plan nicht zwingend Neus anschaffen. Mischen Sie Möbel, die Sie bereits haben und bekommen so den gewünschten intimen Ort zum Zusammensetzen. Hier stehen zum formklaren Saarinentischchen zwei Korbstühle aus dem Garten. Dahinter schafft ein Vitrinenschrank Wohnlichkeit und natürlich auch attraktiven Stauraum. Bild über Design sponge.

Streng wie in Skandinavien

Mit den typischen Zutaten des skandinavischen Stils, stehen hier zwei Wienerstühle an einem kleinen, quadratischen Tischchen. Grünzeug statt Blumen, Glasvase, Kerzen und Wände voller Schwarzweissfotos. Die Kombination von Nüchternheit und Wohnlichkeit und die Wahl von reduzierter Farbigkeit wirken unkompliziert und sind einfach umzusetzen. Bild über: 20kvadrat.

Es geht auch ohne Platz

Fehlt der nötige Raum, dann hilft  ein Klapptisch. Aufgeklappt bietet er einen Platz für Mahlzeiten, zugeklappt wird der Tisch zur Konsole. Die Stühle können dabei an die Wand gestellt werden. Bild über Brich Bistro.

Treffpunkt Bank

Vor einer Art Bühne, nämlich der dunkel gestrichenen Wand mit Wandregalen und Bildern, steht ein kleiner Tisch mit zwei Bänken; genau der Platz, den man für kleine, gemütliche Mahlzeiten braucht. Bild über Apartment therapy.

Nicht nur zum Essen

Sehr stilvoll steht hier ein kleiner Tisch mit grosser Pflanze und zwei zufällig dazugestellten Stühlen bereit für ein Tête-à-Tête. Dieses muss nicht immer kulinarischer Art sein. Vielleicht möchten Sie etwas zusammen besprechen oder an einem gemeinsamen Projekt arbeiten. Bild über Desire to inspire.

Wie im Café

Nehmen Sie sich Cafés als Inspiration für ein romantischen Tête-à-Tête zu Hause.  Dieses gemütliche Beispiel vom Blog This Ivy House ist einfach umsetzbar. Wer ein grosses Fenster hat, der nutzt dies so wie ein Restaurant, zum Rausschauen und um dabei eine kleine Frühstücks- oder Lunchpause zu machen.

Boulevardcafé mitten in der Wohnung

Vor einer Fensterwand ist eine stilvolle kleine Tisch-Stuhl-Kombination platziert, an der man einen guten Überblick bekommt, was sich so in der Wohnung tut. Das geht natürlich auch am Fenster oder an einer ganz normalen Wand. Bild über Apartment therapy.

Wie im Club

Um zu guten Ideen zu finden, wie man gemütliche Plätze zum Zusammensitzen einrichten kann, lohnt es sich, in Clubs und Restaurants zu schauen. Auf diesem Bild, entdeckt auf «The Diversion Project», machen zwei gemütliche Sessel und ein kleines Tischchen mit Lämpchen Lust auf  die chice, englische Club-Art.

Pub-Feeling im Wohnzimmer

Ähnlich stilvoll und superwohnlich steht hier ein Bistrotischchen mit zwei Holzstühlen neben grossen Ledersesseln. Es  zeigt eine Lounge, einen Club oder ein gemütliches Café und vermittelt viel Zuhause-Gefühl. Wieso also nicht ein Bistrotischchen mitten ins Wohnzimmer stellen? Bild über Lifestyle Mirror.

10 Gründe für einen Ledersessel

by Marianne Kohler Nizamuddin, 11. Februar 2019

Gemütliche Ledersessel machen tollen Sofas und Designerstücken Konkurrenz. Kein Wunder, sie bringen nämlich ganz selbstverständlich Wohnlichkeit mit ins Haus. Zudem wirken sie wertvoll, persönlich und werden schnell zum Lieblingsplatz aller Mitbewohner. Hier finden Sie 10 Gründe, weshalb es sich lohnt, einem klassischen Ledersessel einen Platz in der Wohnung zu geben.

1  Er wird zum Lieblingsplatz

Man kann auf ihm ganz anständig sitzen und die Zeitung lesen oder stricken, sich aber auch einkuscheln, die Füsse über die Lehne baumeln lassen oder gar ein Nickerchen machen. Der chice Sessel ist vom Zürcher Einrichtungshaus Artiana, das Styling von mir.

2 Er schafft den Spagat zwischen Omalook und Bohochic

Ob Sie nun Lust haben, wie Miss Marple einen gemütlichen Omalook zu kreieren oder ganz einfach den Stilmix mit Alt und Neu lieben, ein klassischer Ledersessel macht jeden Look mit. Bild über Anthropologie.

3 Er funktioniert auch mit modernen Formen

Wer weder Chesterfield noch Ohrensessel mag, kann durchaus einen modernen Ledersessel wählen. Auch sie haben, wenn die Form stimmt, Klassikerpotenzial und passen sich gut an. Bild über Denise at Home.

4 Er wird schöner mit dem Alter

Wie viele klassische Möbelstücke altert ein Ledersessel in Ehren und wird mit jedem Jahr schöner. Erst wenn das Leben ihn zeichnet, gehört er einem so richtig. Bild über Hollister Howie.

5  Er hat Geschichte

Die guten alten Ledersessel haben alle eine grosse Geschichte. Man wünscht sich einen Ledersessel bei sich zu Hause auf dem Estrich zu entdecken,  aber es gehen natürlich auch Flohmärkte, Brockenhäuser und Junkshops. Ledersessel sind  sehr beliebt und die Suche nach ihnen nicht leicht. Schauen Sie auch bei Auktionen, Inventarverkäufen und auf dem Internet nach. Bild über: Today you inspired me.

6 Man denkt er ist ein Erbstück

Auch wenn Sie einen antiken Ledersessel  auf dem Flohmarkt erstehen, er wirkt immer, als wäre er schon seit Generationen in der Familie. Bild über Suburban Men

7 Er erinnert an den chicen englischen Club

In den alten englischen Clubs sitzen die Herren am liebsten auf grossen Ledersesseln. So strahlen solche Sessel denn auch eine gewisse Männlichkeit aus und vermitteln Clubatmosphäre. In traditionellen Kollektionen und solchen, die sich mit dem traditionellen Lifestyle  profilieren, sind sie denn auch fester Bestandteil. Bild über Pinterest.

8  Er strahlt eine unvergängliche Eleganz aus

Ein Ledersessel ist ein unprätentiöses Möbelstück. Es ist einfach da, will uns nichts vorgaukeln oder Eindruck schinden. Und genau diese Merkmale sind es, die ihm Eleganz und Würde geben. Bild über Remodelista.

9 Er funktioniert zum Kuscheln

Eine warme Decke, ein Kissen und schon wird auch aus einem maskulinen Clubsessel ein Kuschelplatz. Bild über Simply Seductive.

10 Er bleibt

Ein Ledersessel ist eine treue Seele, unverwüstlich, verlässlich, anpassungsfähig wird er zu einer Art Familienmitglied, das alle alle mögen. Denn er bietet allen einen bequemen Lieblingsplatz, den man nicht teilen muss. Bild über Tiny White Daisies.

10 Wohntipps, die glücklich machen

by Marianne Kohler Nizamuddin, 3. Februar 2019

Wohnen ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Die Möbel, die wir aussuchen und die Art und Weise, wie wir sie stellen und kombinieren, trägt viel zum häuslichen Glück bei. Und wenn dieses stimmt, fühlen wir uns schon mal grundsätzlich glücklicher. Gleichzeitig ist Einrichten auch eine kreative Arbeit, die Befriedigung gibt. Und wie wir wohnen, zeigt viel von unserer Lebensart. Beim Eintritt in eine Wohnung entdeckt man sofort die Persönlichkeit des Bewohners. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die das Leben zu Hause verbessern, andere Verhaltensweisen oder ein besserer Bezug zu unserer Wohnung. Diese 10 Wohntipps helfen zum Glück.

1 Entdecken was wichtig ist

Zeichnen oder beschreiben Sie Ihre Wohnung . Dabei können Sie sehr viel über Ihr Zuhause erfahren. Gleichzeitig  vertiefen Sie Ihre Beziehung zum Wohnen. Wenn Sie nicht alleine wohnen kann kann dies auch zu einem kleinen Spiel werden. Wenn Sie die Zeichnungen oder Beschreibungen aller Mitbewohner vergleichen, erfahren Sie, was wem besonders wichtig ist. Bild über Tahitea.

2 Komfortzonen schaffen

Man kann Möbel so stellen, dass sie möglichst gut aussehen, oder so, dass man sie möglichst gerne benutzt. Achten Sie einmal darauf, wo Sie sich am meisten aufhalten, wo Sie abends sitzen oder morgens Ihren Kaffee trinken. Oft fehlt einem Sessel der kleine Beistelltisch für die Tasse oder das Buch, einem Sofa die Leuchte, damit man auch lesen kann, oder der Hocker, um die Beine hochzulegen. Richten Sie sich so ein, dass Sie möglichst überall gerne wohnen. Einfach nur Möbel platzieren, damit sie gut aussehen, hat nicht viel mit Wohnen zu tun. Bild über Birdasaurus.

3 Den Alltag feiern

Warten Sie nicht auf die besondere Gelegenheit, um die neue Tortenplatte zu brauchen, die schönen, neuen Gläser zu benutzen oder den Champagner zu öffnen. Feiern Sie den Alltag, wann immer Sie Lust dazu haben, denn das bedeutet glückliches Wohnen und vermittelt ein echtes Zuhausegefühl. Bild über Ciel et Terre.

4 Welten kreieren

Erinnern Sie sich noch, als das Bett ein Piratenschiff war, das Duvet eine Wolke, der Platz unter dem Tisch ein ganzes Haus? Stellen und benutzen Sie Ihre Möbel ruhig auch mal ganz ungewohnt: Arbeiten und Spielen auf dem Esstisch, den Nachttisch ans Fenster schieben und Frühstück darauf geniessen. Die Bücher in Koffer verstauen und das Regal als Kleiderschrank benutzen? Die Wohnung ist die kleine Welt, die Ihnen gehört, Sie müssen sie nicht unbedingt nach den Normen einrichten – ausser es ist genau das, was Sie glücklich macht. Bild über Homes to love.

5 Spielen

Spielen ist nicht nur ein Privileg der Kinder. Richten Sie sich Ihre eigenen Spielecken ein. Schaffen Sie sich Platz für Ihre Hobbys. Ob das nun Malen, Zeichnen, Sammeln, Nähen, Lesen oder sonst was ist. Ihr Zuhause bietet den Ort und die Zeit dafür. Bild über Riazzoli.

6 Platz schaffen für alles, was man liebt

Ich habe bei Liebeskummer, Krisen und Sorgen immer meine Dinge neu geordnet oder gar die ganze Wohnung umgestellt. Dieses Gefühl des Platzschaffens für diejenigen Dinge, die man liebt und braucht, hat eine beruhigende, glücklich machende Wirkung. Bild überScrambling.

7 Gross denken

Nicht alle haben das Glück, in einem grossen Haus oder einer grossen Wohnung zu wohnen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Grösse verzichten müssen. Tricksen Sie einfach: Wählen Sie eine Statustapete, setzen Sie Spiegel geschickt ein, lassen Sie sich Regale auf Mass machen, die bis zur Decke reichen, stellen Sie ein riesiges Sofa in einen kleinen Raum und verzichten dafür auf Sessel oder andere Wohnzimmermöbel, wählen Sie dunkle Wandfarben auch in kleinen Räumen … Es gibt viele Möglichkeiten, auch auf kleinem Raum mit einer gewissen Grandezza zu wohnen. Tapete: Wall&Deco.

8 Abschalten

Kriechen Sie an einem regnerischen Nachmittag ruhig auch mal unter die Decke mit einem guten Buch, einem starken Tee und wunderschöner, weicher Bettwäsche. Wohnen bedeutet nämlich auch abschalten, alles draussen lassen und sich Zeit nehmen für das, was Sie tun möchten – und manchmal ist das eben: Nichts! Bild über Tinywhite Daisies.

9 Das Eigene finden

Ein kleiner Tisch für ein «Dîner à deux», ein wenig Kitsch vom letzten Urlaub am Meer, die Kochbücher neben dem Bett, eine Wand voller Bilder vom Flohmarkt, Kunst, starke Farben: Schaffen Sie für sich und ihre Lieben eine eigene kleine Welt. Bild über Diane likes Art.

10 Zusammen sein

Geniessen Sie zu Hause das Zusammensein mit den Menschen und Tieren, die Sie lieben. Das bedeutet aber nicht, dass immer alle etwas gemeinsam tun müssen. Eigene Reiche und Reviere sind sehr wichtig für ein harmonisches Zusammenleben. Bild über Cosy rain days.

 

Very chic!

by Marianne Kohler Nizamuddin, 1. Februar 2019

In einer Zeit, in der eklektische Wohnstile angesagt sind, alle von Vintage-, Shabby- oder Industrial-Chic sprechen und coole Designklassiker zuoberst auf den Wohnwunschlisten stehen, erwacht auch wieder die Lust auf mehr Eleganz und Chic zu Hause. Wie das geht, und auf was man am besten achtet, um der Wohnung Eleganz zu verleihen, zeigen diese cleveren Wohnideen.

Die Hauptdarsteller

Eleganz hat immer etwas mit Zurückhaltung zu tun. Deshalb wählen Sie am besten eine neutrale Farbwelt, dafür aber edle Materialien. Auch bei den Formen ist weniger definitiv mehr: Mit Schlichtem, Kubischem und Filigranem liegen Sie richtig. Je auffälliger die Form oder je gewagter die Farbe, umso lauter ist die Aussage. Bild über Apartment 34.

Die Weiblichkeit

Denken Sie an Coco Chanel, die Königin der modischen Eleganz. Sie setzte auf Schwarz und Weiss, Schmuck und Blüten. Das geht auch in der Wohnung. Hier sehen Sie ein schönes Detail mit einigen Büchern und einem üppigen, weissen Rosenstrauch. Die Rosen stehen prall und tief in einer Glasvase. Nur die Stile haben keine Blätter  und die Blüten gucken satt aus dem Vasenrand hervor. Bild über The Chriselle Factor.

Die Bilder

Rahmen Sie Ihre Bilder mit schlichten schwarzen Rahmen und einem Passepartout. Auf diesem Beispiel bekommt eine einfache, kleine Küche dank den Bildern viel Grösse und wirkt todchic. Bild über Chutzpah.

Die Symmetrie

Eleganz ist ruhig, dezent aber hat immer das gewisse Extra. Mit symmetrischen Anordnungen schaffen Sie das in der Wohnung. Wählen Sie Dinge paarweise, bringen Sie Ordnung und Strenge in die Einrichtung und überraschen Sie. Das alles vereinigt sich hier auf dem Bild von Domino: Eine streng angeordnete Bilderinszenierung, zwei Tischleuchten und ein eine starke Kommode. Beachten Sie die Tischleuchten, die gleich wirken aber unterschiedlich sind.

Der Stilbruch

Elganz ist alles andere als langweilig. Sie braucht Unerwartetes wie gekonnte Stilbrüche. Diese Stilmischung ist gelungen: eine schlichte, moderne Küche mit Saarinen-Tisch und weissen, gepolsterten antiken Stühlen dazu! Das Ergebnis wirkt sehr elegant, edel und zugleich modern und frisch. Bild über Simply Seductive.

Die Details

Ein Bett mit weissem Leinen überzogen, ein Nachttisch aus Lack, ein tolles Foto in schwarzem Rahmen und wieder diese superchice Rosenstrauss, dessen Blüten satt am Vasenrand rausgucken. Auf dem Nachttisch ist auch eine formschöne  Wasserflasche mit Glas. Der Farbtupfer, der mit einer Decke am Kopfende gesetzt wurde, bietet ein  Pendant zu den Rosen. Der Gesamteindruck ist Perfektion, die beiläufig wirkt. Das ist echte Eleganz. Sie ist selbstverständlich, wirkt leicht und mühelos. Bild über La Belle Vie.

Die Nebensächlichkeiten

Im Schlafzimmer dürfen sich edle Produkte und Accessoires durchaus sehen lassen: teure Crêmes in hübschen Töpfchen, Schmuck, eine exklusive Duftkerze, antike Flakons. Am besten stellen Sie alles in eine Gruppe – ein Tablett hilft dabei. Bild über Interiors Porn.

Die Blumen

Elegant sind kleine Blumensträusse und eben Rosen. Sie werden in Glasvasen eingestellt, satt mit den Stilen im Wasser und den Blüten und manchmal auch einigen Blättern, die dicht beisammen nahe am Vasenrand rausgucken.  Andere Blumensorten, die sehr elegant und ungezwungen wirken und auf die gleiche Art eingestellt werden sind Hortensien und Pfingstrosen. Ein Klassiker des eleganten Wohnstils sind auch weisse Orchideen. Diese sehen am besten aus in einem wirklich chicen Keramiktopf oder in einem Champagnerkübel. Bild über Headly Court.

Das Leben

Eine Wohnung, die bloss Schein und kein Sein ist, wirkt nie elegant. Zeigen Sie Leben: die Bücher, die Sie lieben, die Bilder, die Ihnen etwas bedeuten, die Zeitschriften, die Sie gerne lesen. Auch Erinnerungen wie Familienbilder, die in silbernen Rahmen auf einer Kommode stehen, Fundstücke aus dem Antiquitätengeschäft oder hübsche Souvenirs gehören in eine elegante Wohnung. Bild über m files.

Der Glamour

Lassen Sie  Glamour zu – einfach nicht zu viel davon und immer mit etwas Schlichtem gemischt. Hier sind es pompöse Stühle mit geschwungenen, goldenen Lehnen, die mit einem schlichten Glastisch kombiniert sind. Dahinter wird ein grosser, aufgezogener Stadtplan von Paris  zum starken Statement. Und auch hier wieder diese gewisse, kleine Rosenstrauss, der in einer schlichten Glasvase eingestellt ist. Bild über This is Glamourous.

Traditionen

Das alte Hollywood und klassische Einrichtungsprinzipien sind gute Vorbilder für Eleganz in der Einrichtung. Hier sieht man ein gutes Beispiel dafür: eine schwarze, klassische Konsole, eine schicke Tischleuchte mit silbernem Fuss und schwarzem Schirm, edle Dosen, ein kleiner Blumenstrauss in einer Glasvase und Familienbilder in identischen weissen Rahmen an der Wand. Bild über Simply Seductive.

 

Wie wärs mit etwas mehr Persönlichkeit?

by Marianne Kohler Nizamuddin, 29. Januar 2019

Den meisten Wohnungen fehlt es an Persönlichkeit. Dabei braucht es dafür gar keine grosse Ausgaben, bloss Ideen und Freude am Wohnen und Stylen.

Bildergirlande

Wer sagt denn, dass Girlanden nur für Feste sind? Spannen Sie eine Schnur und hängen Sie daran Bilder und Fotos auf, die Ihnen etwas bedeuten. Eine solche Bildergalerie kann man auch schnell wieder auswechseln und ergänzen. Bild über Detail oriented.

Brasserie-Charme

Sammeln Sie auf Flohmärkten, in Brokenhäusern und auf Reisen Souvenirs aus Restaurants und Cafés. Mit diesen können Sie auf charmante Art Ihre Küche nach Frankreich reisen lassen. Menükarten, Weinetiketten, Biokörbchen oder Ricard-Wasserkaraffen sind solche Stücke. Sie finden auch in Landhauskollektionen Gläserhalter, Bistrotischchen und andere Accessoires und Möbelstücke, die einer Küche guttun können. Bild über Entrance Makleri.

Ein freundlicheres Örtchen

Die Toilette geht oft vergessen, wenn es um persönliche Einrichtungsideen geht. Ein kleines Regal über dem Spülkasten bietet zum Beispiel Platz für Duftkerzen, Bilder, Pflanzen und mehr Freundlichkeit im Raum. Bild über Fantastic Frank.

Poesie zum Anfassen

Diese Idee, entdeckt auf dem Blog Apartment 34, hat einen besonderen Charme. Wie früher die Zeitungen in Kaffeehäusern baumeln hier Broschüren, Hefte und Taschenbücher an Bändern von der Wand.

Rückhalt für das Bett

Betten stehen ohne Kopfende oft ein bisschen verloren im Raum. Die Idee mit alten Fensterläden gibt dem Bett links und rechts ein bisschen Rückhalt, Stauraum und viel Persönlichkeit. Bild über Homes to love.

Umkehren

Mein Mann stellt unsere Kissen auf dem Sofa immer auf den Kopf. Anfangs kehrte ich sie wieder um, bis ich entdeckt habe, dass dieser einfache Dreh eigentlich viel Persönlichkeit hat. Der Mailänder Interiorshop Raw hat diese Idee mit bedruckten Kissen gezeigt. Bild: MKN.

Mit alten Drucken, die auch auf dem Kopf aufgehängt wurden, hat Raw die exzentrische Idee gleich noch nachgedoppelt. Bild: MKN.

Aussicht schaffen

Persönlich und erst noch praktisch ist es, einen grossen Spiegel hinter einem Arbeitstisch an der Wand zu platzieren. So bekommen Sie Aussicht und müssen nicht an die Wand starren. Bild über Inside Closet.

Schnelle Vorhänge

Die Idee, entdeckt auf Homes to love ist einfach genial. Hängen Sie Stoffbahnen doppelt über eine Stange und bekommen so superschnell üppige, praktische und dekorative Vorhänge.

Stil mit Farbe

Meine Freunde haben einen Schrank im Badezimmer einfach mit einer warmen, grauen Farbe angestrichen und damit viel Eleganz geschaffen. Sehr schön ist auch die Idee, einen kleinen goldenen Spiegel an die Innenseite der Schanktüre zu hängen. Das funktioniert auch gut für einen Schrank in einem anderen Raum. Bild: MKN.

Patchwork an der Wand

by Marianne Kohler Nizamuddin, 28. Januar 2019

Leere Wände wirken immer ein wenig so, als ob man gerade erst einzogen wäre – also nicht besonders wohnlich oder gar persönlich. Eine schöne Idee ist eine Patchworkwand mit Bildern und anderen Dingen. Sie füllt, sorgt für Farbe und optischen Reiz. Das Beste an solchen Wänden ist, dass man so ziemlich alles aufhängen kann, was einem gefällt:  Fotos, Drucke, echte Kunst, Teller, Krimskrams vom Flohmarkt oder  Selbstgemachtes.  Denn hier ist die Komposition wichtiger als das einzelne Bild. Diese 10 Ideen zeigen, wie toll das aussehen kann.

1 Flohmarktsammlung

Zwischen Kitsch und Liebe ist ein kleiner Sprung. Wenn man alles, was man liebt zusammen in einer Gruppe an die Wand bringt, dann bekommen auch seltsame Fundstücke einen neuen Wert. Bild über Bored Art.

2 Poster Chic

Poster und Plakate wirken edel und stark, wenn sie sich in den richtigen Rahmen zeigen. Diese schmalen, schwarzen Modelle sind perfekt. Sie unterstützen die Strenge der Grafik und sind dennoch zurückhaltend. Jedes Plakat bekommt den in der Grösse passenden Rahmen. Dann werden alle in ähnlichen harmonischen Abständen voneinander in einer Gruppe über dem Sofa aufgehängt. Bild über Analog Dialog.

3  Monochrom ist nicht monoton

Vieles, aber alles vom Gleichen sieht stark aus. Diese Idee ist hier zu sehen. Die Wand ist übervoll mit Bildern und alle sind ähnlich unfarbig. Gerahmt sind sie konsequenterweise nur in Schwarz und Weiss. Ergänzend zeigt sich auch das Sofa mit den Kissen, hinter dem sich die Bilderwand befindet, in einer passenden Monochromie. Bild über Zsazsa Bellagio.

4 Mittendurch

Eine Bilderwand muss nicht die ganze Wand füllen. Diese wunderschöne Idee zeigt Bilder, die in einer Reihe mitten durch die Wand tanzen. Zu ihnen gesellen sich auch Teller und andere hübsche Dinge. Bild über About Vero.

5 Schwarzmalerei

Der grosse Boom der Wandtafelfarbe ist zwar vorüber. Es gibt aber trotzdem Dekorationsideen mit Wandtafelfarbe, die ganz einfach perfekt sind. Diese hier gehört dazu: An der mit schwarzer Wandtafelfarbe gestrichenen Wand hängen Bilder mit vorwiegend schwarzen Rahmen. Dazwischen sind  lose und leere Bilderrahmen montiert. In die entsprechenden Flächen können dann Botschaften oder Weisheiten reingekritzelt werden. Bild über House of Fifty.

6 Um die Ecke

Hier haben sich alte und neue Bilderrahmen, Kunst, Fotos und Spiegel zu einer attraktiven Gruppe gefunden. Sie haben zwar verschiedene Formen und Grössen, aber eine starke Verwandtschaft der einzelnen Objekte ist zu erkennen. Die Bilder ziehen sich in einer auslaufenden Form über eine Ecke. Der Mittelpunkt wird optisch hervorgehoben mit der Platzierung eines Möbels eines grösseren Spiegels. Bild über Gray Livin.

7 Pinterest an der Wand

Designer und Kreative machen gerne Moodboards, die sie zu neuen Projekten und Ideen inspirieren. Im echten Leben, in Arbeitszimmern und Ateliers, kann das auch gut aussehen. Spielen Sie zu Hause ein wenig Designer, und machen Sie aus einer Wand ein persönliches Moodboard. Am besten kleben Sie Bilder, Fotos und Fotokopien mit einer abnehmbaren Klebemasse an die Wand. Oder Sie benützen ein grosses Brett, das Sie an die Wand anlehnen können. So können Sie auch mit Reissnägeln oder Nadeln die Bilder befestigen. Bild über Boots and Pine.

8 Stellen statt hängen

Wer sich schnell langweilt und deshalb immer wieder neue Bilder um sich haben möchte, entscheidet sich am besten für eine Lösung, bei der Bilder nicht mit Nägeln und Schrauben an die Wand montiert werden. Tiefe Möbel und Bilderleisten sind da perfekt. Hier ist gleich beides eingesetzt, und das sieht sehr gut aus. Mit dieser Art von Bilderwand wird Ihr Wohnzimmer zu einer kleinen Galerie mit ständig neuen Ausstellungen. Bild über Rough luxe perspektive.

9 Kleine Rahmen grosse Wirkung

Kleine Bilderrähmchen zum Aufstellen kann man auch aufhängen. In diesem Wohnzimmer ist gleich eine ganze Wand damit gefüllt. Die Rahmen zeigen Familienfotos auf eine sehr stilvolle Art. Sie wirken auf diese Art wie edle Schmuckstücke. Bild über Apartment Therapy.

10 Alles im Rahmen

Aus dem Rahmen fällt diese Idee, gefunden auf Decor8: Ein grosser, antiker Rahmen, in dem sich wahrscheinlich einmal ein Spiegel befunden hatte, ist mit einer hübschen Tapete ausgekleidet worden. So ist daraus etwas wie ein grosses Moodboard für Bilder und Fotos geworden.

 

Da steckt was drunter

by Marianne Kohler Nizamuddin, 26. Januar 2019

Wir verstauen Dinge in Möbelstücken oder stellen sie darauf. Dass man aber auch den Raum darunter nutzen kann, zeigen diese Wohnideen. Sie beweisen, dass dies ganz schön stylish aussehen kann und erst noch einen platzsparenden Effekt hat. Schieben Sie also ganz bewusst Dinge unter den Tisch, das Sideboard oder die Konsole.

Geben Sie Ihren Dingen einen Korb

Kleine, antike Tischchen sind angenehme und hübsche Mitbewohner. Sie bieten Platz für ein paar Lieblingsbücher, Leuchten oder hübsche Wohnaccessoires. Da Sie sich gut anpassen harmonieren sie mit verschiedensten Wohnstilen. Aber mal ehrlich, man setzt sich nie an diese Tischchen, ausser sie sind explizit als Arbeitsplatz gedacht. Und so ist der Platz darunter meist ungenutzt. Eine schöne Korbtruhe passt  da perfekt.  Korbtruhen in dieser Art gibts bei Ikea. Bild über Designtraveller.

Auffüllen bitte!

Wer gerne Magazine liest und sammelt, kennt das Problem: Wohin damit? Das ist hier attraktiv und stilvoll gelöst. Die Zeitschriften sind schön gestapelt und werden umfangen von einer schlichten Konsole. Alles ist in Schwarz und Weiss gehalten – edel, schlicht und doch glamourös. Bild über Apartmentdiet.

Die ordentliche Version

Exakt gestapelte Zeitschriften unter kleinen weissen Beistelltischchen wirken sehr ordentlich. So dürfen sie sich in einem perfekt eingerichteten Raum sehen lassen und sorgen gar für Eleganz. Bild über One Hour.

So wird aufräumen zum Picknick

Ich finde diese Verstauidee sehr charmant. Sie erinnert mich  ein wenig an ein Teenagerzimmer und an meine Teenagerzeit. Ich hatte nämlich ein solches Picknickkörbchen für meine Ballettsachen anstelle einer Sporttasche und fand das superchic. Hier wirkt es ein wenig asiatisch inspiriert und gibt dem Bad eine schöne Portion wohnlichen Spa-Charakter. Viele Badezimmer haben schwebende Lavabos und da passen ein paar solcher Picknickkörbe darunter.  Diese Idee funktioniert sehr  gut für Familien. Jeder hat so sein eigenes, kleines Beautyköfferchen und Haarbürsten oder Nagelfeilen bekommen ein chices Zuhause. Bild über: An Indian Summer.

Kleine Hochstapler

Unter Wandregalen hat es viel Platz, der für ein paar ordentliche Stapel genutzt werden kann. Hier sind  zudem grosse Metallbuchstaben dazugestellt, was alles bewusst stylish wirken lässt. Bild über Finetingogsjokolade.

Möbel mit Extraplatz

Es gibt Möbel, die sich mit dem Platz darunter definieren, wie alte Verkaufstische. Diese sind sehr begehrt. Kein Wunder, sie sind attraktiv und vielseitig einsetzbar. Der Platz darunter war war einmal  gedacht, den Verkäufern Stauraum zu bieten, der für die Kunden nicht sichtbar ist. Im Wohnbereich ist dieser Raum für Bücher, Vasen oder Sonstiges sehr nützlich und darf natürlich sichtbar sein. Bild über Hege Greenall-Scholtz.

Kleine Platzmacher

Diese Art von kleinen Tischchen hatten in den Fünfzigerjahren ihre grosse Zeit. Damals zog man in kleine Blockwohnungen und sehnte sich nach bürgerlicher Gemütlichkeit. Kleine Möbel und Multifunktionsmöbel brauchen wenig Platz. Diese Tischchen dienten damals als Ablage für Zimmerpflanzen. Heute geben Sie schöne Besitelltische ab, zum Beispiel wie hier hinter einem Sitzmöbel, mit Büchern darauf und darunter. Bild über Riazzoli.

Proppenvoll

Chemineés oder Konsolenmöbel bekommen mit einer Zeitschriften- oder Bücherfüllung einen völlig neuen und sehr ansehnlichen Look. Bild über Stilinspiration.

Platz für zwei

Wieso sich für ein einzelnes Möbel entscheiden, wenn es Platz für zwei hat? Durch die transparente Konsole bekommt diese kleine Art Déco Kommode mehr Grösse und Bedeutung und einen Rahmen! Bild über Tara Like.

Styling auf dem Bücherregal

by Marianne Kohler Nizamuddin, 22. Januar 2019

Bücher sind persönliche Mitbewohner. Sie ziehen uns in andere Welten, erzählen Geschichten und prägen die eigene Geschichte mit. Dank digitalen Büchern werden die Printausgaben immer schöner und machen sich noch besser auf dem Regalen. Bücherregale wirken aber  interessanter wenn sich auch andere Dinge dazu gesellen wie Sammelstücke, Wohnaccessoires, Bilder, Fundsachen, Ferienerinnerungen und vieles mehr. Diese Ideen zeigen wie Regale zu persönlichen Galerien werden.

Schönes dazwischen

Unterbrechen Sie den Rythmus der Bücherstapel mit Dosen, kleinen Holzkisten und Gläsern. Darin können Sie wiederum andere Dinge verstauen wie Schreibwaren, Briefe, Einladungskarten, kleine Sammelstücle oder eben noch mehr Bücher. Das Regal wirkt auf diese Art belebt und interessant. Bild über Simplypix.

Wechselausstellung

Sie können sich bestimmt vorstellen, dass ich regelmässig Flohmärkte und Brockenhäuser durchstreife auf der Suche nach «superpraktischen» Dingen wie zum Beispiel einem schottischen Dudelsackbläser, einem Fliegenpilz oder einem Fussballer. Diese Fundstücke sind dann genau richtig, um mein prall gefülltes Bücherregal zu schmücken. Bild: MKN.

Reduktion und viel Stil

Dieses gekonnt eingeräumte Regal besteht aus mehreren, einfachen, dunkelgrauen Regalen, in die Bücherstapel, Wohnaccessoires, Kunstgegenstände und Sammelstücke harmonisch und mit viel Abstand platziert sind. Bild über Eclectica.

Spiel mit Formen

Rohe Holztablare, direkt an eine in warmem Grau gestrichene Wand  wirken edel dank dem gekonnten Kontstrast. Darauf sind schöne einzelne Keramikstücke und ausgewählte Bücher platziert. Bild über Designtraveller.

Kunst und Krempel

Hier wurde eine alte, schöne Büchersammlung aufgeweckt mit so ziemlich allem, was dem Eigentümer lieb ist: Familienfotos, schönes Porzellan, Liebelingsschuhe und kleine ausgewählte Kuriositäten. So wirken die wertvollen Bücher zugänglicher, alltäglicher, persönlicher und erst noch moderner. Bild über iiiinspired.

Geschichten, die aus den Büchern springen

Bei vielen Büchern fehlt oft der Platz, um diese perfekt und gut sortiert einzuräumen. So sind bei mir alte Kinderbücher in doppelten Stapeln im Regal und gewisse Bildbände sind eher nach Grössen als nach Sachgebiet geordnet. Vor den Kinderbüchern habe ich einige Lieblingsspielsachen vor der Lagerung im Estrich gerettet, und auf einem anderen Tablar stehen alte Märchenfiguren vom Flohmarkt, ganz so, als wären sie direkt aus den Büchern gestiegen! Bild: MKN.

Kleine Antiquitäten

Diese Bücher wirken wie kleine Kunstschätze und sind auch so auf dem Regal platziert. Verschnürt, als kämen sie direkt aus dem Antiquariat, teilen sie sich den Platz mit hübschem, formschönen Porzellan. Bild über Rural Girl.

Kreativität inbegriffen

In einer ähnlichen Manier, aber ganz aktuell, ist dieses eigentliche Werkregal gestaltet. Es zeigt, dass hier kreatives Schaffen angesagt ist. Keramik, Werkzeug, Dosen, Schachteln, ausgewählte Farben und schöne Alltagsgegenstände wie Schnüre stehen hier schön beieinander. Dazu hat das Regal passende Farbakzente bekommen. Bild über: Eclectica.

So geht Stilmix zu Hause

by Marianne Kohler Nizamuddin, 21. Januar 2019

Die Lust am Einrichten verführt dazu  mit verschiedenen Stilen zu spielen. Der Mix von Gegensätzlichem, Altem und Neuem, Strengem und Verspieltem ist  spannend und macht eine Wohnung persönlich und unverwechselbar. Diese Beispiele zeigen, wie stilvoll solche eklektischen Mischungen wirken können.

Harmonie mit Symmetrie und viel Weiss

Wie Weiss zur Modefarbe im Heimbereich geworden ist haben wir gestern gelesen. Wie Wohnen in Weiss im Stilmix geht zeigt dieses absolut fantastisches Beispiel. Es zeigt wie Alt und Neu, Westliches und Exotisches, Reduziertes und Verspieltes harmonisch zusammen kombiniert werden kann.  Da steht in der Mitte ein Chinaschrank und links und rechts davon sind zwei schlichte, moderne Highboards platziert. So ist eine attraktive, symmetrisch gestaltete Schrankkombination entstanden, die viel Stauraum bietet. Das Couchtischchen mit den geschwungenen Beinen zeigt die eleganten Formen des 18. Jahrhunderts und dazu ist frech ein Pantonstuhl gestellt. Man kann sich in diesem Raum eigentlich fast jedes weisse Sofa dazu vorstellen, es würde perfekt passen. Der Trick ist hier, dass alles weiss gehalten und mit einer symmetrischen Ordnung zusammengestellt wurde. Das Auge wird geweckt mit dem perfekt arrangierten Blumenarrangement: rote Laternenblüten in grossen grünen Flaschenvasen. Bild über: Automatism.

Unkompliziert wirkt selbstverständlich

Hier steht ein klassisches, elegantes Landhaussofa auf einem Kelimteppich. Der Couchtisch ist ein antikes, einfaches, abgelebtes Stück, der weiss lackiert Esstisch im Hintergrund wiederum wirkt schlicht und modern. Dazu sind Lampen im Industriallook, mit Blumen bestickte Gobelinkissen, Felldecken und Ethnoelemente kombiniert. Zusammen wirkt alles  gemütlich und selbstverständlich: eine Einrichtung, die gewachsen ist und nicht ab der Stange gekauft wurde. Bild über: Beautiful Soup.

Orientteppich trifft auf Designersofa

Ein Paar, das gegensätzlich wirkt immer spannend – auch beim Einrichten. Der Orientteppich macht hier ein schlichtes Designersofa zugänglich und wohnlich. Dieses wiederum nimmt dem Orientteppich jegliche Biederkeit. . Kombiniert dazu sind gemütliche, bunte Kissen, Kuscheldecken und eine Industrieleuchte. Bild von einem älteren  Pfister Katalog.

Allerlei tolle Einzelstücke

Verschiedene, auffällige, ungewöhnliche und edle Stücke ergeben zusammen einen eklektischen, eleganten und persönlichen Stil. Neben dem barocken Marmortisch, der übrigens hier als sehr attraktives DJ-Pult dient, stehen ein grosser, grasgrüner Korbstuhl, ein Rattanparavent und eine Designerleuchte. Der rote Teppich im Vintagestil besticht durch seinen Komplementärkontrast zum grünen Stuhl und verbindet alles harmonisch. Bild über: Designtraveller.

Retro trifft auf Romantik

Wandmalereien verweisen eigentlich auf Eleganz und Opulenz. Hier ist eine romantische Gartenlandschaft mit Zitronenbäumchen, Blüten und zwitschernden Vögeln Kulisse für ein Esszimmer, welches mit Retromöbeln aus dem Midcentury eingerichtet ist. Zusammen wirkt alles leicht, verspielt, kokett und supermodern. Bild über: Sanctuary.

Auffällige Muster peppen auf

Stühle aus dem 18. Jahrhundert wurden frech mit einem gross gemusterten, folkloristischen Stoff bezogen. Dazu ist ein schlichter, schwarzweisser Kelimteppich kombiniert und darüber ein kunterbuntes, inspirierendes  Moodboard platziert. Alles zusammen wirkt jung, modern und fröhlich. Bild über: Interiors Porn.

Ein schönes Paar

Ein kleiner, moderner Tisch mit Kunststoffstühlen, einem Wienerstuhl und einem alten, rustikalen Holzschrank: Diese Kombination strahlt Ruhe, Harmonie und Sinnlichkeit aus. Die hübsche, zufällig wirkende Hängeleuchte verbindet die beiden Welten. Bild über: Designtraveller.

Sinnliche Mischung

Versuchen Sie mal, so einzurichten, als würden Sie ein Outifit zusammenstellen. Beim Anziehen kombinieren Sie ja auch interessante Einzelteile zu einem persönlichen, bequemen, eleganten oder lässigen Stil. Das seidene Kleid wirkt mit einem Cardigan und Ballerinas viel alltäglicher als mit Sommermantel und Highheels. Die Jeans können mit einem Glitzerpulli  und Sandaletten ganz schön edel wirken oder der sexy Minirock wird heruntergeholt, wenn man dazu den Boyfriendpulli anzieht. Genau so geht das auch zu Hause. Die edle Lackkommode aus China wirkt ganz schön cool zum lockeren Sessel aus dem Brockenhaus. Das alte Ölbild darüber ist wie ein Schmuck und das Fell am Boden so was wie bequeme Sneakers. Alles zusammen ergibt den ganz eigenen Stil, der Persönlichkeit ausdrückt. Bild über: Chutzpah.

 

Marianne Kohler Nizamuddin


Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.