Da steckt was drunter

by Marianne Kohler Nizamuddin, 26. Januar 2019

Wir verstauen Dinge in Möbelstücken oder stellen sie darauf. Dass man aber auch den Raum darunter nutzen kann, zeigen diese Wohnideen. Sie beweisen, dass dies ganz schön stylish aussehen kann und erst noch einen platzsparenden Effekt hat. Schieben Sie also ganz bewusst Dinge unter den Tisch, das Sideboard oder die Konsole.

Geben Sie Ihren Dingen einen Korb

Kleine, antike Tischchen sind angenehme und hübsche Mitbewohner. Sie bieten Platz für ein paar Lieblingsbücher, Leuchten oder hübsche Wohnaccessoires. Da Sie sich gut anpassen harmonieren sie mit verschiedensten Wohnstilen. Aber mal ehrlich, man setzt sich nie an diese Tischchen, ausser sie sind explizit als Arbeitsplatz gedacht. Und so ist der Platz darunter meist ungenutzt. Eine schöne Korbtruhe passt  da perfekt.  Korbtruhen in dieser Art gibts bei Ikea. Bild über Designtraveller.

Auffüllen bitte!

Wer gerne Magazine liest und sammelt, kennt das Problem: Wohin damit? Das ist hier attraktiv und stilvoll gelöst. Die Zeitschriften sind schön gestapelt und werden umfangen von einer schlichten Konsole. Alles ist in Schwarz und Weiss gehalten – edel, schlicht und doch glamourös. Bild über Apartmentdiet.

Die ordentliche Version

Exakt gestapelte Zeitschriften unter kleinen weissen Beistelltischchen wirken sehr ordentlich. So dürfen sie sich in einem perfekt eingerichteten Raum sehen lassen und sorgen gar für Eleganz. Bild über One Hour.

So wird aufräumen zum Picknick

Ich finde diese Verstauidee sehr charmant. Sie erinnert mich  ein wenig an ein Teenagerzimmer und an meine Teenagerzeit. Ich hatte nämlich ein solches Picknickkörbchen für meine Ballettsachen anstelle einer Sporttasche und fand das superchic. Hier wirkt es ein wenig asiatisch inspiriert und gibt dem Bad eine schöne Portion wohnlichen Spa-Charakter. Viele Badezimmer haben schwebende Lavabos und da passen ein paar solcher Picknickkörbe darunter.  Diese Idee funktioniert sehr  gut für Familien. Jeder hat so sein eigenes, kleines Beautyköfferchen und Haarbürsten oder Nagelfeilen bekommen ein chices Zuhause. Bild über: An Indian Summer.

Kleine Hochstapler

Unter Wandregalen hat es viel Platz, der für ein paar ordentliche Stapel genutzt werden kann. Hier sind  zudem grosse Metallbuchstaben dazugestellt, was alles bewusst stylish wirken lässt. Bild über Finetingogsjokolade.

Möbel mit Extraplatz

Es gibt Möbel, die sich mit dem Platz darunter definieren, wie alte Verkaufstische. Diese sind sehr begehrt. Kein Wunder, sie sind attraktiv und vielseitig einsetzbar. Der Platz darunter war war einmal  gedacht, den Verkäufern Stauraum zu bieten, der für die Kunden nicht sichtbar ist. Im Wohnbereich ist dieser Raum für Bücher, Vasen oder Sonstiges sehr nützlich und darf natürlich sichtbar sein. Bild über Hege Greenall-Scholtz.

Kleine Platzmacher

Diese Art von kleinen Tischchen hatten in den Fünfzigerjahren ihre grosse Zeit. Damals zog man in kleine Blockwohnungen und sehnte sich nach bürgerlicher Gemütlichkeit. Kleine Möbel und Multifunktionsmöbel brauchen wenig Platz. Diese Tischchen dienten damals als Ablage für Zimmerpflanzen. Heute geben Sie schöne Besitelltische ab, zum Beispiel wie hier hinter einem Sitzmöbel, mit Büchern darauf und darunter. Bild über Riazzoli.

Proppenvoll

Chemineés oder Konsolenmöbel bekommen mit einer Zeitschriften- oder Bücherfüllung einen völlig neuen und sehr ansehnlichen Look. Bild über Stilinspiration.

Platz für zwei

Wieso sich für ein einzelnes Möbel entscheiden, wenn es Platz für zwei hat? Durch die transparente Konsole bekommt diese kleine Art Déco Kommode mehr Grösse und Bedeutung und einen Rahmen! Bild über Tara Like.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marianne Kohler Nizamuddin


Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.