Geliebte Kommode

by Marianne Kohler Nizamuddin, 6. Februar 2018

Die Bayern brauchen das Wort kommod, wenn sie bequem oder angenehm meinen. Und das ist sie auch, die Kommode, ein angenehmes, hilfreiches, praktisches und eigentlich fast immer hübsches Möbelstück. Ihre Verwandten sind trendy, wie das Sideboard etwa, oder klein wie das Nachttischchen oder mager wie die Konsole. Keines dieser Möbelstücke aber ist so beständig und vielseitig wie die Kommode. Sie ist einfach da, wo wir sie brauchen, und bietet auf eine ihr eigene, diskrete Art viel Platz für unsere Sachen. Sie war oft das erste Möbelstück, dem wir einen neuen Look verpassten. Wir erbten sie, haben sie im Brockenhaus gefunden oder geschenkt bekommen. Sie ist mit uns von der WG in die erste eigene Wohnung bis in unser jetziges Zuhause gezogen. Sie ist das einzige Möbelstück, das immer da ist, nie in Mode war und nie aus der Mode kam. Sie ist wirklich praktisch und passt als Einzelstück eigentlich überall rein. Wir lieben sie einfach!

 1 Wunderbar wandelbar

Kommoden haben oft schon viele Anstriche überlebt. Einmal abgelaugt, erblühen sie immer wieder zu neuem Leben und spiegeln die Persönlichkeit oder den momentanen Lebensabschnitt des Besitzers wieder. Dieser Zickzack-Anstrich mit Vintagefinish ist sehr gelungen. Er geht frech über die ganze Kommode und verleiht ihr viel Frische. Bild über: Rural Girl.

2 Diskretes Prunkstück

Wenn Sie eine schöne, alte Kommode finden, reicht oft eine einfache weisse Lasur, und sie wirkt immer noch schön und alt (aber zugleich auch frisch und sauber). Hier wurde ein schönes, altes Bild darüber gehängt, und Wohnaccessoires, Fotos und kleine Fundstücke machen sie zum stolzen, aber diskreten Prunkstück. Bild über: Blue Deer.


3 Pragmatischer Mitbewohner

Ein gutes Beispiel dafür, dass Kommoden eigentlich überall stehen können, sogar mittendrin. Sie sind ansehnlich, praktisch, bieten Stauraum und Ausstellfläche, kommen aber selbstverständlicher daher als Sideboards, da sie weniger prätentiös sind. Bild über: First Home.

4 Moderner Klassiker

Kommoden kann man aber auch neu kaufen, und diese werden dann eines Tages die Erbstücke von morgen. Ein schönes Beispiel dafür ist diese schlichte, solide Holzkommode von Pfister. Sie passt wunderschön in ein Schlafzimmer, macht sich aber auch in einer Wohnsituation gut, im Entree zum Beispiel.

5 Im unkomplizierten Vintagestil

Diese Kommode von House Doctor ist neu, zeigt sich aber im unkomplizierten, improvisiert wirkenden Vintagestil. Die Schubladen haben verschiedene Looks und Farben, alles zusammen wirkt wie eine freche Collage.

6 Mit Kreativpotenzial

Nicht die konventionelle Art eines Make-overs. Aber Kommoden sind geduldig und sehen mit einem extravaganten Kleid respektvoll aus. Bild über: Blue Deer.

7 Ein Juwel im Bad

Wenn Platz da ist, ist eine Kommode im Bad ein kleiner Luxus. Sie bietet Platz für alle Tücher und Toilettenartikel und macht das Badezimmer superwohnlich und elegant. Bild über: First Home.

8 Erbstücke, die wir lieben

Dieses stattliche Erbstück, das meine Freunde in einem Ferienhaus stehen haben, ist stilgemäss mit drei antiken Spiegeln bestückt, die nicht nur toll aussehen, sondern auch das Licht reflektieren. Bild: MKN.

9 Perfekt fürs Boudoir

Möbel, die mit Spiegel eingekleidet sind, wirken leicht, fast transparent, sind wie Schmuckstücke und reflektieren den Raum und die Dinge um sie herum. Diese Kommode von Ikea ist schlicht in der Form und wirkt wie ein kleiner Zauberschrank.

10 Passt immer

Nützen Sie Zwischenräume, Nischen und Ecken für die Platzierung von Kommoden. So bekommen diese unscheinbaren Plätze eine gewisse Grandezza. Bild über: Blue Deer.

Bildercredits: 
Blue DeerIkeaFirst Home, House Doctor, Pfister,Rural Girl,

Marianne Kohler Nizamuddin


Marianne Kohler Nizamuddin ist Stylistin und Journalistin. Sie begann ihre Karriere als Textildesignerin und arbeitete in Paris und New York, bevor sie einige Jahre das Moderessort der Zeitschrift «Annabelle» leitete. Heute arbeitet sie in den Bereichen Styling, Creative Direction und Consulting. Zudem ist sie die Autorin von Sweet Home, dem meist gelesenen Interior-Blog der Schweiz, der fünfmal in der Woche auf Tagesanzeiger/Newsnet erscheint. Marianne Kohler Nizamuddin lebt mit ihrem englischen Mann David und ihrem Hündchen Miss C. in Zürich.